Donnerstag, 2. Oktober 2014

Essensvorbereitung I

Bald ist die momentane Arbeitsetappe schon wieder rum und ich darf mich über fast 2 Wochen Urlaub freuen. Nur noch heute und nächste Woche Montag und Dienstag muss ich "überstehen" - dann kann ich schön entspannen :-).

Auch wenn der Zeitraum, der zwischen dieser und der letzten Urlaubsphase liegt, gar nicht so groß war, so fühle ich mich doch so, als bräuchte ich dringend wieder eine kleine Auszeit. Die letzten Wochen auf der Arbeit waren einfach sehr anstrengend... Größtenteils liegt das an meinen neuen Minions, die es echt in sich haben. Da liegt noch eine Menge pädagogische Arbeit vor mir und meinen unmittelbaren Kollegen. Immerhin hab ich die Gruppe jetzt insgesamt 2 Schuljahre lang, noch ist also genug Zeit für Rehabilitierungsmaßnahmen ;-).

Ein weiterer Grund, weswegen ich mich so auf die kommende Freizeit freue, ist natürlich die Spielemesse vom 16.-19. Oktober in Essen. Meiner Freundin gehe ich vermutlich damit schon dezent auf's Gemüse, da ich, je näher die Messe rückt, mehr und mehr davon rede. Ich freue mich darauf aber auch wirklich wie ein kleines Kind auf seinen Geburtstag :-D.

Ich bin immer wieder damit beschäftigt meine Wunschliste zu bearbeiten. Es gibt viel zu viele Spiele, die quasi meinen Namen auf der Schachtel tragen...und da man sowas ja dummerweise bezahlen muss, musste ich mir ein (mehr oder weniger) festes Budget vorgeben, damit das nicht den Rahmen sprengt.

Ich habe auf Boardgamegeek neulich eine Liste gesehen, in der jemand seine Kriterien zum Kauf eines Spieles niedergeschrieben hat. Das habe ich halbwegs für mich übernommen.

1. Gefällt mir das Spiel wirklich gut?
2. Würde das Spiel den Leuten meiner Spielerunden auch gefallen?
3. Ist es wahrscheinlich, dass das Spiel mehrere Male gespielt wird?

Das war es in etwa auch schon. Das klingt nach simplen Kategorierungspunkten - und das ist auch so. Jedoch gibt es oft Spiele, die ich persönlich total toll finde, aber meine Freunde eher nicht. Ich glaube, mit diesen Punkten kann ich meinen Geldbeutel etwas verschonen :-).



Kommentare:

  1. Eigentlich ganz gute Kriterien, besonders Punkt 2. Allerdings weit schwieriger durchzuhalten ... aber ich spiele am liebsten die Spiele, die auch zu meinen Mitspielern passen. Wäre ja noch schöner, wenn ich mir meine Mitspieler nach meinen Spielen aussuchte. Auf so einen Typen bin ich mal gestoßen, dem war es ziemlich egal, mit wem er spielt. Hauptsache, er spielt das Spiel was er spielen will. Also ist Punkt 2 doch sehr wichtig :-)

    AntwortenLöschen
  2. Genau so jemand möchte ich nicht werden, deswegen müssen meine Spiele schon auch zu meinen Spielkollegen passen :).

    Ich denke nur oft, dass ein bestimmtes Spiel in meinen Augen so gut ist, dass es den anderen einfach gefallen MUSS - und dann bin ich enttäuscht, wenn es nicht so gut ankommt. Naja, hauptsache es wird irgendwas gespielt ;)

    AntwortenLöschen